Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Gefangener Schwan«. Gedichte 1984, Vers 1393 bis 1416

MAI


Wechsel der Wachheit: Erfahrung,
Spielerisch, tanzenden Schritts,
Ahnde Gewinn und Verwahrung,
Schlüssel im Schlüsselbesitz.

Wer ist das Pfand, wer der Pfänder,
Wer ist der Gärtner, der Baum?
Noch überschattet die Ränder
Mailich bewußtloser Flaum.

Trittst du hinaus aus der Zelle,
Wartest du lüstern am Hang:
Schmiegsamer Halm, eine Welle,
Falter, verpuppt, nur ein Klang...

Wer ist der Flug, wer der Flügel,
Wer ist die Fläche, der Saum?
Noch überschattet die Zügel
Mailich bewußtloser Flaum.

Wirklichkeit: eitles Erhoffen,
Wandelbar – fragst du, wohin?
Jedes Geheimnis ist offen,
Alles verkündet: ich bin.

Wer ist der andre, der echte,
Wo ist die Treue, der Traum?
Noch überschattet die Mächte
Mailich bewußtloser Flaum.