Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Engelke up de Muer«. Gedichte 2008, Vers 28671 bis 28694

SEEWIEFKEN


Rauher Hände sanfter Mut,
Karges Wort voll Zärtlichkeit,
Wer im Streite kühlt das Blut,
Dem wird oft das Herz so weit.

Wangerland hat die Gestalt,
Die im Meerdunst manchmal steigt,
Nie gepönt ob der Gewalt
Und im Zeichnen Neid gezeigt.

Heute steht in Patina
Sie in Norderaltendeich,
Und der Fluten Omega
Wird mir ihr ein Seelenreich.

Daß die See ein stolzes Weib,
Ist dem Fischer wohl vertraut,
Daß er menschlich sie beschreib,
Kribbelt ihm die nasse Haut.

So ist Reu der Sage Kern,
Denn wer Heil erpreßt dem Fang,
Den verläßt sein guter Stern
Und es folgt der Untergang.

Ohne Hader, ohne Schmäh
Wird verkleinert das Geschick,
Das des Todes große Näh
Lieblich zeigt im Friesenblick.