Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Das Murmeln der Ilm«. Gedichte 2008, Vers 26438 bis 26509

RUDOLSTADT


Rudolstadt, seit Kindertagen
Ganz im Zentrum dieses Lands,
Reich an Staaten und an Sagen,
Mühlen, Märn und Lindentanz,
Wo das Saaleknie mein Zeichen,
Osterloh und blutig rot,
Unter Sitzendorfer Eichen
Mahnt der Schützengrabentod.

Dies sei stets mit angesprochen,
Meine nie, den Dichtertraum
Rühre, was da eingebrochen,
Nur am Rande oder kaum,
Aus Appell und Anteilnehmen
Keimt die Notenschrift im Lied,
Darum gibt es keine Themen,
Die dem Dichter Sperrgebiet.

Zeit der Störche war ein Titel,
Den das Landtheater gab,
Schlechtes Stück, doch mir ein Mittel,
Daß ich im Gedächtnis grab,
Wie die Störche wiederkehren,
Kam auch ich nach Rudolstadt,
Stile wechseln, Lehrer, Lehren,
Doch die Schwarza manche hat.

Einmal kam der Geigenspieler,
Der mir Potsdams Jazz-Boheme
Zeigte, im Gefolge vieler
Fans und nannt ein Krebsekzem
Jenen Staat, der damals krankte
Und doch manche Nische bot,
Als ich noch um Bleiben schwankte
Und ein letztes Abendrot.

Jüngst als hier die Bank zum Kaufe
Grund bot, der den Bergks gefrommt,
Warb mein Lieb um diese Haufe,
Daß sie heim ins Erbgut kommt,
Schüttre Altlast im Kontore
Bot ein mieses Schmierenstück,
Wenn ich in der Nase bohre,
Komm ich rascher zu dem Glück.

Als man uns ins Freie brachte,
Da nun der Vertrag perfekt,
Fragte der Verkäufer sachte,
Wo denn unser Auto steckt,
Als wir drauf ihn kurz beschieden,
Daß wir fußwegs und mit Zug,
Fiel die Kinnlad ihm hernieden,
Weil er nun nichts mehr vertrug.

Daß da jemand hunderttausend
Zahlt und nicht den Motor schätzt,
Hat gespenstisch, kalt und grausend
Jenen Bankenknecht entsetzt,
Daß die Habitus-Kontrolle
Sank ins unterste Niveau,
Und der umgekippten Jolle
Lachten wir recht schadenfroh.

Heute geh ich hinter Goethen
Nach Großkochberg und so fort,
Der des Landes Morgenröten
Wachgereimt an manchem Ort,
An der Saale hellem Strande
Sieht das Buch mich nimmermehr,
Doch die Brust schlägt mir im Lande,
Und so trägt der Wind mich her.

Wenn die letzte dieser Reisen
Mündet in der frühern Spur,
Wird man auf die Lücken weisen,
Fordern eine weitre Tour,
Doch ich bin kein Landvermesser
Und kein Brockhaus diese Lands,
Also machs ein andrer besser,
Und was löchrig, rund und ganz.