Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Zwischen Dünwald und Pleiße«. Gedichte 2008, Vers 23622 bis 23641

THOMAS MÜNTZER


Thomas Müntzer hat Mühlhausen
Nicht geliebt als Stadtpatron,
Ahnherr der Parteibanausen,
Pfiff ihm nach der Gassenhohn.

Da er gram dem Eigennutze,
Was nicht paßt zum Aufschwung Ost,
Kam er mit dem Ährenputze
In die Akte Reichsbahn-Rost.

Luther ließ von ihm in Sorge,
Daß sein Ummaß ihn vernicht,
Daß er Himmelsfeuer borge,
Bis das deutsche Werk zerbricht.

Gleichwohl sollt ihn keiner richten,
Der nicht Taulers Süße kennt,
Gottes Stimmen zu gewichten,
Sei dem Herz, das drin verbrennt.

Daß das Haupt ihm abgeschlagen,
War gewiß vom Herrn bestimmt,
Doch es dreht sich mir der Magen,
Wenn man ihm die Würde nimmt.