Willkommen

Lebenslauf

Aktuell

Werke

Publikationen

Video

Leserstimmen

Verweise

Besucherbuch

Impressum
 
voriges Gedicht nächstes Gedicht

Aus »Fliederblüten«. Gedichte 1981, Vers 543 bis 566

DER HOHLWEG


Aus einem Hohlweg erreichen
Ziellose Stimmen die Flur,
Über dem Boden, dem weichen,
Zittern und kriechen sie nur.

Aber sie wissen von Träumen,
Da ich gelebt habe einst,
Und sie erzählen von Räumen,
Darin du niemals erscheinst.

Wissen die magischen Orte,
Daß unsre Tage gezählt?
Jenseits der hölzernen Pforte
Hätt ich dich niemals erwählt.

Und meine liebende Klage
Wüßte nicht länger, warum,
Was ich im Herzen ertrage,
Bliebe mir namenlos stumm.

Doch eine innige Trauer,
Der ich den Namen nicht spür,
Mischt sich dem seligen Schauer,
Wenn ich dich liebend berühr.

Darum sei möglich, daß dorten
Tiefere Liebe verlor,
Und an den magischen Orten
Findet ihr Kummer mein Ohr.